Aktivitäten

Im Jahr 2003 wurde der 1. Ökumenische Kirchentag in Berlin gefeiert. Er war ein großes Fest der Ökumene, und der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg beschloss, auf regionaler Ebene in regelmäßigen Abständen ein solches Fest zu wiederholen. So entstand die Idee zum Berliner Fest der Kirchen: Kirche zeigt sich auf öffentlichem Platz allen Berlinerinnen und Berlinern und den Gästen der Stadt.

Das erste Berliner Fest der Kirchen – damals noch unter dem Namen „Ökumenisches Stadtkirchenfest“ - wurde 2006 gefeiert. Weitere Feste folgten in den Jahren 2009, 2012 und 2015. Das nächste Berliner Fest der Kirchen ist für den 15. September 2018 geplant.

An über 200 Marktständen auf dem Alexanderplatz im Herzen Berlins präsentieren die Kirchen ihr soziales und kulturelles Engagement und geben Auskunft über ihren Glauben. Auf einer zentralen Bühne wechseln Musik und kurze Talks. Höhepunkt ist der große ökumenische Open-Air-Gottesdienst mit den Berliner Bischöfen und weiteren leitenden Vertreterinnen und Vertretern der Ökumene. Den Abschluss bildet ein Konzert mit freiem Eintritt am Abend. 2006 traten die Wise Guys auf und 2012 Nina Hagen. Im Jahr 2009 waren die Blues Brothers zu Gast und 2015 die Golden Gospel Pearls.

Weitere Informationen unter http://www.fest-der-kirchen.de

„Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir“ - so betet Jesus im Johannes-Evangelium (Joh 17,11). Das Gebet für die Einheit der Christen ist das Grundanliegen auch des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB). Es hat seinen Ort insbesondere in der alljährlichen weltweiten „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Diese Gebetswoche findet traditionell vom 18. - 25. Januar eines jeden Jahres statt. Viele wechselseitige ökumenische Besuche der Gemeinden mit Kanzeltausch finden statt.

Mit dem Ökumenepreis, der einmal im Jahr verliehen wird, würdigt der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg (ÖRBB) Projekte oder Einzelpersonen, die sich in besonderer Weise um die Einheit der Christen und um ein gemeinsames Engagement von Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen verdient gemacht haben.

Jedes Jahr zu Pfingsten (seit dem Jahr 2000) laden die Kirchen des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg zu Pfingsten die Berlinerinnen und  Berliner sowie die Gäste der Stadt zur Nacht der offenen Kirchen ein. Viele Gemeinden aller Konfessionen laden ein, am Pfingstsonntagabend ihre Kirche einmal anders kennenzulernen: Gespräch, Konzerte, Kirchturm-Besteigungen, Orgelführungen, Lesungen bei Kerzenschein, Imbiss, etc.  So offen wie die Türen sind auch die Veranstaltungen in dieser Nacht.

Pfingsten ist das Geburtsfest der Kirchen. An Pfingsten empfingen die Apostel den Heiligen Geist und sie wurden mutig, Gottes Wort in aller Öffentlichkeit zu predigen. Seit 2009 gehen auch die Kirchen des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg am Pfingstsonntag auf die Straße und bekennen ihren Glauben.

Seiten