Kategorie: Aktuelles

Begleitung Sterbender

Diakonie Deutschland: Handreichung für klinisches Personal zur spirituellen Begleitung Sterbender und Verabschiedung Gestorbener:

St. Augustinus Gruppe: Handreichung zur Begleitung Sterbender und zur Verabschiedung Verstorbener im Gebet:

Diakonie Deutschland: Stationsandacht für Mitarbeitende, Trost für An- und Zugehörige, Krankenabendmahl dürch Pflegekräfte, Trost für an COVID-19 Erkrankte:

Corona-Seelsorgetelefon 030 403 665 885 (8 bis 24 Uhr)

Ein Angebot der Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin gemeinsam mit der Kirchlichen Telefonseelsorge und der Krankenhausseelsorge

Online-Angebote der Kirchen

https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste

Evangelische Kirche: https://www.ekbo.de/themen/kirche-im-digitalen-raum.html

Katholische Kirche: https://www.erzbistumberlin.de/wir-sind/corona/

Schwedische Victoriagemeinde: Mittwochs 18 Uhr Andacht, sonntags 11 Uhr Gottesdienst, alles über Livestream. Auf Wunsch Mailversand der Predigt.

Rum-Orthodoxe Kirche Berlin, Gemeinde St. Georgios: Freitags 18:30 Uhr und sonntags 11 Uhr Live-Übertragung der Gottesdienste auf Facebook

Neuapostolischen Kirche: https://www.nak-bbrb.de/aktuelles/meldung/upd-gottesdienst-per-videostream-und-telefon/)

Baptisten: Sonntags-Andacht https://www.die-friedenskirche.de/, https://www.baptisten-schoeneberg.de/gottesdienst-livestream/

„Beistand, Trost und Hoffnung“

Ein Wort der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche in Deutschland

Anlässlich der weltweiten Krise um das Corona-Virus veröffentlichen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, das gemeinsame Wort „Beistand, Trost und Hoffnung“.

Videobotschaft der drei Vorsitzenden

Nacht der offenen Kirchen 2020 ausgesetzt

Der Ratsausschuss des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB) hat die für den 29. Mai 2020 geplante Nacht der offenen Kirchen abgesagt.

Ausschlaggebend für diese Absage sind neben dem nicht abschätzbaren weiteren Verlauf der Corona-Krise die momentan nicht abrufbaren Ressourcen in den Gemeinden der Mitgliedskirchen des ÖRBB, eine solche Veranstaltung flächendeckend vorzubereiten. Die dazu notwendigen Meetings von Gremien und Vorbereitungsgruppen sind in der jetzigen Phase der Corona-Krise nicht verantwortbar durchzuführen.

Der ÖRBB schließt sich den vielfältigen Appellen an, die zu einem verantwortungsvollen Umgang in der Krise aufrufen. Eine Reduzierung der sozialen Kontakte sind das Gebot der Stunde, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Auch wenn die Nacht der offenen Kirchen am Tag der Nachbarn in diesem Jahr leider ausfallen muss, so unterstützt der ÖRBB in der Corona-Krise ausdrücklich die Stärkung  von Solidarität und Gemeinschaftssinn in unserer Gesellschaft. Bitte nutzen Sie dafür die Angebote der Stiftung nebenan.de, mit der die Nacht der offenen Kirchen kooperiert. Der Tag der Nachbarn ist jetzt!

(mehr …)

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

Donnerstag, 23. Januar 2020, 18 Uhr,
St. Canisisus-Kirche, Witzlebenstr. 30, Berlin-Charlottenburg
Predigt: Weihbischof Dr. Matthias Heinrich

(mehr …)

Ökumenepreis des ÖRBB

Der Ökumenepreis des ÖRBB geht 2020 an das Ökumenische Europa-Center Frankfurt (Oder) e.V. und das Ehrenamtlichenprojekt „weltweit“ von Asyl in der Kirche e.V.

(mehr …)

04.11.2019 – Auszeichnung „Faire Gemeinde“ an vier Gemeinden

Am Montag, dem 4. November 2019 wurden vier Kirchengemeinden in Berlin-Köpenick mit dem Siegel „Faire Gemeinde“ ausgezeichnet. Mit dem Siegel würdigten erstmals in ökumenischer Gemeinsamkeit die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Berlin und der Ökumenische Rat Berlin Brandenburg (ÖRBB) Kirchengemeinden, die einen verbindlichen Weg der Verantwortungsübernahme in der Einen Welt gehen, indem sie bewusst konsumieren, nachhaltig wirtschaften, global denken und sozial handeln.

(mehr …)