Russische Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat)

Selbstverständnis

Die Russische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats (ROK) ist mit über 100 Millionen Mitgliedern die weitaus zahlenstärkste unter den Kirchen palästinensisch-byzantinischer Tradition.

Sie steht mit 14 weiteren orthodoxen selbständigen Kirchen, die derselben Überlieferung folgen, in voller Glaubens- und Sakramentsgemeinschaft und versteht sich zusammen mit ihnen als Verkörperung der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche.

Die ROK hat in ihrer eintausendjährigen Geschichte das gesellschaftliche, kulturelle und individuelle Leben der ostslawischen Völkerschaften zutiefst geprägt.

Russische Friedhofskirche Hll. Konstantin und Helena

Darüber hinaus war sie stets bestrebt, ihren christlichen Glauben auch anderen Völkern und Bevölkerungsgruppen bis hin nach Alaska, Japan und China in deren je eigener Sprache und Mentalität weiterzugeben. Daher stellt sie insgesamt, bei aller ostslawischen Zentriertheit, eine multinationale Kirche dar. Ihr heutiges Bewusstsein ist von der Erfahrung geprägt, im 20. Jahrhundert die größte Christenverfolgung seit dem Altertum überstanden zu haben. Unzählige erlitten dabei das Martyrium.

Heute steht die ROK vor der gewaltigen Aufgabe, sich neu zu organisieren und vor allem den Glauben an den Dreieinen Gott und an die Erlösung der Welt erneut in die Herzen der Menschen zu tragen.

 

Berlin und Land Brandenburg

Das Profil der ROK in der Diaspora hat sich durch den politischen Umbruch in Europa seit 1990 stark verändert.

So besteht die Hauptaufgabe der Berliner Diözese, die ganz Deutschland umfasst, heute vor allem darin, den orthodoxen Übersiedlern aus der GUS seelsorgerlich beizustehen und es ihnen zu ermöglichen, auch in Deutschland ihre orthodoxe Identität zu wahren. Allerdings reichen hierfür die personellen Kräfte und materiellen Möglichkeiten in keiner Weise aus.

Zudem wird die Arbeit der ROK dadurch erschwert, dass sehr viele ihrer Gläubigen nicht-orthodoxe Familien-Angehörige haben. Das kann freilich auch als ökumenische Chance betrachtet werden.

Die Russische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats ist nicht zu verwechseln mit der “Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland“, die, aus Exilantenkreisen entstanden, abseits der orthodoxen Kirchenfamilie steht.

 

Russische Orthodoxe Kirche
des Moskauer Patriarchats
Wildensteiner Straße 10, 10318 Berlin

Tel.: 50 37 94 88
Fax: 509 81 53

 

Liturgie z.B.:
Christi-Auferstehungs-Kathedrale
Hohenzollerndamm 166, 10713 Berlin
sonntags 10.00 Uhr
samstags 10.00 und 18.00 Uhr

http://www.russische-kirche-l.de/l-adressen.htm