Kirchen laden zu Fürbittengebet für die Menschen in der Ukraine ein

Datum: 
Freitag, 7. März 2014

»Friede - Ein Geschenk Gottes«

Am Freitag, dem 7. März 2014, 18.00 Uhr laden die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und das Erzbistum Berlin zu einem Fürbittengebet für die Menschen in der Ukraine ein. Die Fürbittenandacht findet im Berliner Dom, Am Lustgarten, 10178 Berlin-Mitte, statt.

Das Fürbittengebet wird gestaltet von Bischof Dr. Markus Dröge (EKBO), Generalvikar Prälat Tobias Przytarski (Erzbistum Berlin), Domprediger Thomas Müller (Berliner Dom) und Nele Allenberg, Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Die musikalische Begleitung übernimmt der Staats- und Domchor unter Leitung von Kai-Uwe Jirka, Landeskirchenmusikdirektor Gunter Kennel begleitet an der Orgel.

Die Kirchen betrachten die Situation in der Ukraine mit großer Sorge. Am Wochenende hatte ein gemeinsamer Rat aller Kirchen und Religionsgemeinschaften auf der Krim unter dem Motto "Friede - ein Geschenk Gottes" für den unbedingten Erhalt des Friedens und die Ablehnung von Konfrontation und Feindseligkeit ausgesprochen und alle Kirchen und Religionsgemeinschaften zum Friedensgebet aufgerufen. Diesen Impuls greifen die christlichen Kirchen mit dem Fürbittengebet im Berliner Dom auf.

Berlin, 5. März 2014

Stefan Förner
Erzbischöfliches Ordinariat Berlin
Pressestelle und Öffentlichkeitsarbeit