Einladung zur Verleihung des Ökumenischen Umweltpreises 2016

Der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg (ÖRBB) verleiht den 18. Ökumenischen Umweltpreis

am Donnerstag, dem 29. September 2016
um 17:00 Uhr

in der
Griechisch-Orthodoxen Kirchengemeinde „Himmelfahrt des Herrn“

Ökumenepreis 2016 an Pfarrer Abuna Murat Üzel

Beim Neujahrsempfang des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB) am 21. Januar 2016 erhielt Pfarrer Abuna Murat Üzel (49) von der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien den mit 1.000 Euro dotierten Ökumenepreis des ÖRBB.

1
2

Herzlich willkommen

beim Ökumenischen Rat Berlin Brandenburg (ÖRBB)! In Gottes Haus gibt es für jeden eine Wohnung – heißt es sinngemäß im Johannes-Evangelium (Joh 14,2). Auch beim ÖRBB ist Vielfalt Programm: 30 christliche Mitgliedskirchen unterschiedlicher Couleur gehören zum ÖRBB. Daneben gibt es enge Kooperationen mit dem Internationalen Konvent Christlicher Gemeinden in Berlin und Brandenburg (IK) und dem Rat Afrikanischer Christen in Berlin und Brandenburg (RACIBB). Die Ökumene in Berlin und Brandenburg ist so „artenreich“ wie an kaum einem anderen Ort in Deutschland.

Mehr über diese Vielfalt und unsere Aktivitäten erfahren Sie auf diesen Seiten.

Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen Gottes Segen

Ihr

​Archimandrit Emmanuel Sfiatkos

Vorsitzender des ÖRBB

 

Aktuelles

Einladung zur Verleihung des Ökumenischen Umweltpreises 2016

Der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg (ÖRBB) verleiht den 18. Ökumenischen Umweltpreis

am Donnerstag, dem 29. September 2016
um 17:00 Uhr

in der
Griechisch-Orthodoxen Kirchengemeinde „Himmelfahrt des Herrn“

Mittelstraße 32, 12167 Berlin-Steglitz.

 

Die Preisträger sind:

Interkulturelles Jugend-Fußballturnier und 11. Interrel. Fußballspiel Pfarrer gegen Imame

Der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg, das Berliner Missionswerk/Ökumenisches Zentrum, die Initiative Berliner Muslime, die Islamische Föderatrion in Berlin, der Berliner Fußball-Verband und die Britische Botschaft laden herzlich ein zu einem

Interkulturelles Jugend-Fußballturnier (11 Uhr)

und zum

11. Interreligiösen Fußballspiel Pfarrer gegen Imame (15 Uhr).

Siegerehrung: 17 Uhr

Feierabendmahle beim Kirchentag

Traditionell finden am Freitagabend des Kirchentags in den Kirchengemeinden die sog. Feierabendmahle statt. Feierabendmahl heißt: mit einem liturgischen und spirituellen Programm Gelegenheit zur Begegnung zu geben zwischen gastgebenden Gemeinden, Kirchentagsteilnehmenden und weiteren Interessierten. Dabei spielen offene Kirchen  selbstverständlich eine große Rolle. Damit ist die Idee der Feierabendmahle nicht so weit vom Anliegen der NOK entfernt.

Nacht der offenen Kirchen goes Kirchentag

NOK goes Kirchentag – Feierabendmahl und Abend der Begegnung beim DEKT 2017

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schwestern und Brüder,

Ökumenepreis 2016 an Pfarrer Abuna Murat Üzel

Beim Neujahrsempfang des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg (ÖRBB) am 21. Januar 2016 erhielt Pfarrer Abuna Murat Üzel (49) von der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien den mit 1.000 Euro dotierten Ökumenepreis des ÖRBB.

Die Jury würdigt mit diesem Preis das langjährige konfessionsübergreifende Engagement von Pfarrer Abuna Murat Üzel in der Gefängnisseelsorge und seinen couragierten interreligiösen Einsatz in der Begleitung und Integration von Flüchtlingen im Berliner Raum.

William-Saroyan-Auszeichnung für Sona Eypper

Sona Eypper, orthodoxe Referentin des ÖRBB und Mitglied des Ratsausschusses des ÖRBB, wurde die “William Saroyan Auszeichnung” des Ministeriums für Diaspora der Republik Armenien verliehen. Aus dem Brief der Armenische Kirchen- und Kulturgemeinde Berlin:

 

Liebe Landsleute, liebe Freunde,

Aufruf des ÖRBB zur Lage im Nahen Osten

Wir, die Mitgliedskirchen im Ökumenischen Rat Berlin Brandenburg, beobachten mit großer Sorge die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten. Die zunehmende Welle menschenverachtender Gewalt, die ganze Volksgruppen und religiöse Minderheiten zur Flucht zwingt, veranlasst uns unsere Stimme zu erheben. Zahlreiche schockierende Zeugnisse aus den betroffenen Regionen erreichen uns über viele unserer Mitgliedskirchen.